HEIDETOUR

Die Friedensscheune in Zempow bietet seit diesem Jahr Tagestouren in die
Freie Heide an. Mit einem Vortrag über den zivilen Widerstand am Vormittag und einem höcht bekömmlichen Mittagssnack bei Evelyn, geht es am Nachmittag mit dem Kremser in die Heide. Alle Fahrten müssen offiziell angemeldet und genehmigt werden, denn es ist immer noch illegal, das Gelände zu betreten. Ein Feuerwerker muss die Tour begleiten, um den Entdeckungsdrang der Mitreisenden für Monitionsreste und Blindgänger in Schach zu halten.

Und dann die Heide: lila blühend, weit, vielseitig. Der Entdeckungsdrang ist geweckt und die gradlinige Fahrt auf der südlichen Landebahn (bei Neuglienike) kann ihn bei weitem nicht stillen. Wir picknicken auf dem »Sielmanhügel« (wo man den Kremser endlich mal verlassen darf) und besichtigen eine Hochsitzmanufaktur. Interessante Begleiterscheinungen: sogar Imker aus der Lüneburger Heide bringen ihre Bienenstöcke aufgrund der guten Blütequalität hierher, es gibt Hirschkuhherden mit bis zu 70 Tieren und der einsame Wolf wird mit aufgestellten Kameras »geblitzt«.

Verzeihung: Ich konnte es einfach nicht lassen, aber dieses sensibel gestaltete Hinweisschild musste fotografiert und auf den Blog gestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.